Foto zur Sendung titel
SR 2 KulturRadio Brunners Welt

Die kabarettistische Sicht auf die wichtigen Dinge der Welt und des Lebens. Jeden Samstag in der Sendung "SR 2 - Der Morgen".

Weitere Informationen zum Umgang mit Podcasts finden Sie hier

Podcast-Folgen

Abspielen

Podcast | Brunners Welt "Wegerecht"

Nicht dass Sie denken, Brunner sei darauf aus, sich ständig zu verlaufen. Aber er ist schon auch gerne mal auf krummen Wegen unterwegs. Und warum nun gerade der dritte Weg der Erste seiner Wahl sein sollte, mag er nicht so recht einzusehen...

Abspielen

Podcast | Brunners Welt "Heimat, süße Heimat"

Nicht dass Sie denken, Brunner hegte keine heimatlichen Gefühle. Aber bislang tat er das ganz ohne zuständiges Ministerium.

Abspielen

Podcast | Brunners Welt "Alles klar"

Nicht dass Sie denken, ich suchte nicht ebenso wie Sie Erleuchtung in der Dunkelheit, die dieser Wahlausgang über die Republik gelegt hat.

Abspielen

Podcast | Brunners Welt Philosophie

Nicht dass Sie denken, Brunner hätte sich zum wirklichkeitsfernen Vor-Sich-Hin-Denken zurückgezogen. Aber ein „Freund der Weisheit“ mit praktischen Anwendungsmöglichkeiten ist er allemal.

Abspielen

Podcast | Brunners Welt "Betteln und Hausieren"

Nicht dass Sie denken, Brunner rückte jedes Mal einen Euro raus, wenn er darum angehauen wird. Aber von Bettlern gereinigte Einkaufsmeilen will er nun auch nicht gleich.

Abspielen

Podcast | Brunners Welt Gewalt im Bau

Nicht dass Sie denken, Brunner würde so langsam doch alt. Er ist es schon - und beschäftigt sich altersgemäß mit den Zukunftsaussichten.

Abspielen

Podcast | Brunners Welt Brunners Welt vom 01./02.09.17 - "Alles gelaufen"

Nicht dass Sie denken, Brunner träfe seine Entscheidungen grundsätzlich nur per Würfel oder Münzwurf. Aber in manchen Fällen ist das vielleicht nicht das Dümmste

Abspielen

Podcast | Brunners Welt Brunners Welt vom 25./26.08.2017 - "Autobahn-Ende"

Nicht dass Sie denken, ich sei ein Gedächtniskünstler. Könnte die Zahl Pi bis zur hundertwievielten Nachkommastelle fehlerfrei herunterrasseln, hätte die Geburtstage weitläufiger Bekannter oder auch nur die meiner Cousinen, Tanten oder meiner Mutter ständig präsent. Geschweige denn, dass ich wüsste, wer zum Henker die attraktive blonde Frau war, die mich kürzlich beim Bäcker so freundlich gegrüßt hat.